what?

Ist das BADENmgzn.eu nur eine Maschine oder wirklich eine Zeitschrift ?

Wir sind beides. Das BADENmgzn.eu ist eine Abteilung des sich im Aufbau befindlichen EURODISTRICT Netzwerks. Später werden die lokalen Entitäten unter local.mgzn.eu firmieren. Termine, Nachrichtenbeiträge oder Erwähnungen werden automatisiert gesucht, gespeichert und zur Vorlage an einen „non-bot“ überlassen.

Wieso gibt es so wenige Artikel ?

Nicht alle Artikel werden veröffentlicht, viele in Auftrag gegebenen Recherchen werden dem Auftraggeber zur weiteren Verwendung überlassen. Hier garantieren wir nur die Korrektheit der erhobenen Daten, wenn Sie durch den Auftraggeber nicht verändert werden.

Kann jeder einen Artikel bestellen ?

Im Prinzip ja, wenn der Auftraggeber damit leben kann, auch unangenehme Ergebnisse überreicht zu bekommen. Die einzige Möglichkeit des Auftraggebers diese Daten unter Verschluss zu halten, ist die, sie nicht zu veröffentlichen.

EINGESENDET:
Seid ihr eine linke Zeitschrift ?
ANTWORT:
Eine direkte parteipolitische Präferenz haben wir alle nicht. Jedoch haben wir eine Agenda. Wie jedes Verlagshaus und jede Redaktion. Die Mehrheit der Schreiber und Filmer offenbaren sich nicht. Unsere Agenda lautet: EU30+, Freiheit der Information und Stärkung der Abwehrkräfte gegen alle Extremismen als Erscheinung einer gesellschaftlichen Zeitenwende, auch wenn diese oft und nur ganz zahm als Radikalismen daherkommen. Wir vertreten keine Grundsätze politischer Zugehörigkeit. Beispiel: Wenn wir keine geeigneten Mittel finden, genügend sauberen Strom zu produzieren, dann forschen wir an Endlagerung, Transmutation, Tokamak-Varianten, Latenzwärmespeicher und mehr, aber lassen die Atomkraftwerke noch so lange „laufen“. Aber auch: Wenn ein Unternehmen die Interessen des Landes oder der EU verkauft, sich grob unfair zu anderen EU-Ländern verhält, sollte es nach allen Regeln der Kunst -ganz entgegen unserer sehr wirtschaftsliberalen Überzeugungen- in eine Art Abklingbecken gelegt werden, auch mit möglicher Enteignung der Aktieninhaber. Diesen bleiben die Werte erhalten, werden aber um das Stimmrecht erleichert. Länder und Parlamente können sich durch transnationale Unternehmen und Pressure-Groups nicht erpressen lassen. Jedweder Versuch muss veröffentlicht werden.

Wer schreibt diese Artikel ?

Ausgebildete Journalisten mit sehr guten technischen und anderen, je nach persönlicher Neigung gelagerte Spezialwissen. Bei besonderen Aufgaben kann durchaus auch ein externer und fachfremder Beobachter Wissen zusammentragen, die Aufarbeitung erfolgt jedoch unter wissenschaftlicher Vorgehensweise.

Sind wir eine Art Troll nur für die gute Seite ?

Nein. Trolle oder andere Internet-Meinungsagenturen sind anonym. Laden Sie uns gerne auf ein Gespräch ein, wir sind jederzeit bereit mit aktuellen Daten in die Diskussion einzusteigen.

Warum findet man euch nicht bei den Suchmaschinen ?

Wir bauen keine „Suchmaschinenfreundliche“ Seite. Wir verstecken keine Beobachtungsprogramme für die Suchmaschinen in unserem Code und werden entsprechend bei der Suche nicht beachtet. Wir empfehlen allen Nutzern die kurze Adresse direkt in den Browser einzugeben oder den TELEGRAM-Kanal BADENmgzn zu verfolgen. Natürlich anonym ohne Nummer oder Registrierung.

Welche Programme nutzt ihr denn zum „Daten bearbeiten“ ?

Wir sind da offen, sie sollten nicht proprietär, opensourced und vertauenswürdig durch die Community eingestuft sein. Beispiele sind: PyTorch, Orange, Hadoop, OpenOffice, OpenShot, Audacity, Slideshow, GIMP, Inkskape, Scribus, LaTex, LMMS, phase5, und ok, wir nutzen auch Windows, Linux für wenige Sachen aber wichtige – Es werden neue Entwicklungen streng getestet und ab und an ein Programm durch ein besseres ersetzt.

Wieviele Mitarbeiter habt ihr ?

Da wir in Deutschland nach dem Vereinsrecht organisiert sind und von freiwilliger, unentgeltlicher Arbeit profitieren, kann man das Wort Mitarbeiter in unserem Kontext eher durch Vereinsmitglieder ersetzen. Insgesamt arbeiten dauernd zwischen 5 und 8 Menschen an den technischen und planerischen Aufgaben. Alle Fieldreporter mit Aussenwirkung haben einen behördlich anerkannten, deutschen oder französischen Presseausweis.

Kann man auch selbst verfasste Artikel einsenden ? Gibt es Geld ?

Ja. Nein oder vielleicht, wenn gute Infos dabei sind. Artikel kann jeder einsenden, wir bemühen uns diesen nach Prüfung zu veröffentlichen, können das allerdings nicht bindend garantieren. Die letzte Entscheidung fällt der CvD.

EINGESENDET:
Wieso bringt ihr so viele Termine ?
ANTWORT:
Wir befürworten, dass der Leser sich ein eigenes Bild von Veranstaltungen und deren Inhalte machen kann. Wir setzen auf den mündigen Leser. Jeder sieht andere inhaltliche Aspekte einer Diskussion. Das BADENmgzn macht nicht ausschliesslich Termin- und Ankündigungsjournalismus, jedoch sind wir der Meinung, dass viele Blätter und andere Pressebuden die Termine vorsätzlich nicht bekannt geben, um einen Berichterstattungs-Vorteil für sich selbst zu schaffen.

EINGESENDET:
Die Texte sind schwierig zu lesen. Kennt ihr auch einfache Sprache ?
ANTWORT:
Ja, kennen wir. Wir werden uns Mühe geben, alles verständlich zu schreiben und uns bemühen, die Schachtelsätze zu verhindern. Dennoch können wir der Tatsache nicht entrinnen, dass komplexe Zusammenhänge in etwas komplexeren Satzstrukturen transportiert werden. Bei Übersetzungen erreichen diese Anforderungen nochmals eine neue Dimension. Dort gibt es zwei sich gegenseitig beeinflussende Faktoren. Je textnaher man die Vorlage ins Deutsche übersetzt, desto ungewohnter wird die Ausgabe. Wenn man sinnhaft übersetzt, entfernt sich der geschriebe Satz machmal in hohem Maße von der Vorlage.

EINGESENDET:
Wieso habt ihr die Kommentar-Funktion abgeschaltet ?
ANTWORT:
Haben wir gar nicht, allerdings setzt die Kommentarfunktion ein Bisschen Vorarbeit voraus. Wir haben die Kommentarfunktion „ausgelagert“, aus Sicherheitsgründen und auch, damit Beschwerden oder Lob alle erreichen. Unten auf der Seite finden Sie den Link zum Talkroom.

EINGESENDET:
Wieso benutzt das BADENmgzn keine gendergerechte Sprache, oder nur manchmal ?
ANTWORT:
Wir pfeifen auf gendergerechte Sprache, sie verunstaltet die Sätze noch mehr, es reichen ja unsere Schachtelkonstruktionen schon aus, als Lesehürde. Politisch ist die Genderdebatte ganz einfach: Jeder Mensch ist gleich, auch sogenannte Diverse. Manchmal schreiben wir die weibliche und männliche Form um Verwirrung zu stiften und keine Geschlechter im Zusammenhang des Textes zu offenbaren. Eine Ungleichheit zwischen Mann und Frau und „allen anderen“ ist total ausserhalb der Zeit, eine ungleiche Bezahlung von Mann und Frau im Jahre 2020 ist eine Art des Lebens, welche die wohl männlich geprägte Juristerei noch nicht einzufangen vermochte oder wollte, die Gerechtigkeitsverteidiger/innen, Arbeitsrechtler, Vertrags- und Verwaltungsjuristen:innen. Durch die Ungleichheit wird der gemeinsame Markt verzerrt, euer Heiliger Gral. Wieso unternehmt ihr Konservativ-Liberale aus dieser Denke heraus nicht etwas dagegen ? Diese Marktverzerrung ist der einzige Grund, warum wir diesen Punkt überhaupt thematisieren. Wir sind keine moralisierenden Gender-Fighter, doch wer diese Ungerechtigkeit heute als normal empfindet, der muss ein ernstzunehmendes Manko in der Bereitschaft bei sich selbst suchen, offen, unparteiisch und vorbehaltlos denken zu können. Deswegen sind wir auch gegen verpflichtende Quoten, wir würden es begrüßen, wenn die Frauen sich einfach ihr Recht nehmen, (juristisch) erkämpfen, zur Not mehrmals und wiederholend in „Karlsruhe“ – als Argumentationsgrundlage möchten wir gerne noch die Richtlinie 79/7/EWG des Rates vom 19. Dezember 1978 zur schrittweisen Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen im Bereich der sozialen Sicherheit (ABl. 1979, L 6, S. 24) nennen, nur für Leute die das Kleingedruckte mögen.

Der BADENmgzn Room in der Matrix / RIOT