Politischer Aschermittwoch der SPD in Ludwigshafen

Was sollen wir nur am Politischen Aschermittwoch machen, um nicht alle Anderen zu kopieren oder die gleichen Fotos zu schiessen, oder wiederholende Vor-Wahlkampffragen zu stellen? Wir überlegen uns einen neuen Nachrichtenverlauf, irgendwas mit Flugzeugen und Zügen.

Forum am Schloß in
Ludwigshafen am
6. März 2019

Der Redakteur kommt in die Halle, alles voll, bis zum letzten Tisch und danach noch mehr stehende Interessierte.
Man muss hinzufügen, dass der letzte Termin mit Martin Schulz einfach abgesagt wurde, er kam nicht, die SPD-Basis war enttäuscht.
Nun hat er alles wieder ins Lot gebracht, der Star ist da. Er bahnt sich seinen Weg zum Rednerpult, dann Rede, dann zurück zur Präsidiumssitzung im Forum am Schloss, wo bereits auch die Ansprache an die Wähler gehalten wurde.

„Herr Schulz, können wir eine kleine Aufzeichnung machen ? Es geht um die EU und wie man diese Sache antreiben kann..:“, extra diffus gefragt um noch die Fragen ändern zu können während ein guter, ruhiger Platz gefunden wird. Pressesprecher 1: „Nein das geht nicht. Wir haben einen engen Zeitplan“. Ok, dann den Nächsten fragen: Pressesprecher 2: „Keine Zeit, ein ander Mal“, oha vielen Dank, denkt der gutmütige Redakteur, nun den Chef direkt ansprechen: „Herr Schulz, Herr Schulz, können wir ein kleines Interview machen, geht über eine Europäische Infrastrukturmaßnahme zum Vorteil aller!“

Schulz runzelt die Stirn, sagt direkt zu, hält den Pulk der verfolgenden Mitstreiter an und nimmt sich Zeit für ein paar Fragen.

Herr Schulz, könnten Sie sich ein EURORAPID vorstellen? Als Maßnahme einer Europäischen Infrastrukturbildung bauen wir einen Magnetschwebezug und schliessen alle Hauptstädte an. Wenn diese sich das nicht leisten können, gehen die reichen Länder in Vorleistung.

Antwort Martin Schulz im Gespräch mit badenmgzn.eu

Herr Schulz, und wenn eine annehmbare Ausbaustufe erreicht ist, also genau so schnell die Destinationen erreichbar sind, könnte man den innereuropäischen Flugverkehr verbieten ?

Antwort Martin Schulz im Gespräch mit badenmgzn.eu

Kleine Pause; es gibt auch diese Art Presse, die nur nach Ausrutschern sucht, oder kompromittierende Aussagen von Politikern sammelt. Damit man diese in einem verdrehten Zusammenhang gegen eine bestimmte Partei oder Verfasser einsetzen kann.

Ok, die diffuse Fragestellung wie eingangs erwähnt, lässt auch ein paar Nachteile mit diesen Werkzeugen erkennen. Erstens meinte der Redakteur einen Magnetschwebezug, also keine EURORAILS mit Bahn AG und Ähnlichen. Zweitens: Wir Baden-Württemberger / PAMINA-Einwohner/Innen können wirklich alles, ausser hochdeutsch. Möglicherweise gab es da sprachliche Nachlässigkeiten beim Redakteur, der immer schnell spricht und seine lokale Sprachfärbung dabei nie in Vergessenheit geraten lässt.

Aber nun haben wir einen Nachrichtenverlauf, den wir weiterverfolgen werden. Die passenden Antworten auf diesselben Fragen werden wir beim nächsten Treffen mit der SPD sicherlich aktualisieren.


DAS BADENmgzn dankt Herrn Martin Schulz für das Interview.

ZUSATZ:

Wie man dem renommierten Verlagsprodukt „Der Spiegel“ entnehmen kann, sind die auch auf den einzig, gangbaren Weg gekommen, wie man in Deutschland die Verkehrsplanung ändern kann. Der Spiegel schreibt dazu in seiner Ausgabe vom 15.4.19 online:

„Gäbe es in Deutschland schnelle Bahntrassen wie in Frankreich, wären Inlandsflüge überflüssig. Doch ein solches Netz wird es wohl nie geben – das Verkehrsministerium und die Bahn haben andere Prioritäten.“

Glückwunsch SPIEGEL, ihr habt es zwar spät übers Herz gebracht, das zu summieren, aber ihr habts gemacht. Und ja, die Ministerien und Bahner haben andere Prios, nämlich sich über die nächste, schlechtestenfalls die übernächste Wahl ohne Rentenbezugabzug zu retten. Und lieber Spiegel: Heute sind Inlandsflüge schon total obsolet und out. Ihr in der Redaktion jettet vielleicht noch zum Interview von Hamburg nach München wenn der FC ruft, solche Sachen. Oldschool.

Es geht nur darum:
Wir benötigen in EUROPA ein integriertes Magnetschwebebahnnetz. Jedes Land wird angeschlossen, zumindest dessen Hauptstadt. Jede Fluglinie kann im Rahmen einer Ausschreibung „Nutzungsrechte“ erwerben und so selbst seine Container für Fracht und Passagiere auf die Strecke schicken. Und natürlich Geld verdienen, viele Steuern zahlen, mit ihrer eigenen CI, Corporate Identity. Als Endstatus und auf der höchsten Ausbaustufe (ca. 20 Jahre) wird der innereuropäische Flugverkehr eingestellt, nur noch internationale Flughafenkreuze werden benutzt. Diese EURORAPID-Schienenführung wird auch als Stromautobahn und Datenleitung innerhalb Europas forciert, zum geldwerten Vorteil aller EU-Bürger.

Wir entkleiden alle Regionalflughäfen nach der letzten Ausbaustufe und richten extrem große Zoos ein, damit Tiere nicht in Käfigen gehalten werden müssen und die Kids nicht denken, so wie wir es heute machen, wäre es in Ordnung.